Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 1001Fragen-0006Blog.jpg

Heute beantworte ich dir die Frage, wieviel Startkapital du für deine Selbstständigkeit benötigst.

Natürlich lässt sich diese Frage nicht pauschal beantworten. Ein Bäcker hat z.B. ganz andere Kosten als ein Coach. Aber ich zeige dir heute, wie einfach es eigentlich ist ganz individuell für dich dein benötigtes Startkapital herauszufinden.

Was ist überhaupt Startkapital?

Startkapital ist die Summe Geld, die du benötigst, um deine Ausgaben so lange zu decken, bis du genügend Einnahmen hast.

Welche Ausgaben hast du?

Du musst also zuerst klären, wie hoch deine Ausgaben sind!

Welche fixen und variablen Kosten hast du? Da wären z.B.

Welche Anschaffungskosten fallen zum Start deiner Selbstständigkeit an?

Verkaufst du Produkte benötigst du evtl. Materialien, die du von deinen Lieferanten einkaufen musst.

Ermittle deinen privaten Bedarf

Hiermit ist gemeint, welche Kosten du aufwendest um zu leben. Also deine Lebenshaltungskosten, wie z.B.

Mit welchen Einnahmen rechnest du?

Dem gegenüber stehen deine geplanten Einnahmen. Wie viel Geld hast du vor in der Anfangszeit zu verdienen. Und wie wirst du das schaffen? Mache dir hier auch einmal ganz genau einen Plan über die nächsten Monate.

Ausgaben minus Einnahmen

Erst wenn diese Einnahmen größer sind, als deine Ausgaben (inkl. deinem privaten Bedarf) musst du nicht mehr auf dein Startkapital zurückgreifen. Stellst du also deine Ausgaben deinen geplanten Einnahmen bis zu diesem Zeitpunkt gegenüber, so erhältst du als Ergebnis dein benötigtes Startkapital.

Um all das aufzuschlüsseln hilft dir ein Business Plan. Ein Business Plan ist eine Übersicht über die Entwicklung deines gesamten Unternehmens. Dort erstellst du u. A. auch einen Finanzplan, der dir über eben angesprochene Ein- und Ausgaben Aufschluss gibt.

Wir werden in weiteren Episoden auch noch genau besprechen, welche Business Plan Modelle es gibt (und keine Sorge, nicht alle sind 40 Seiten lang, manche passen sogar auf 1 A4 Blatt) und wie man einen Businessplan erstellt.

Für die Frage nach dem Startkapital reicht es aber erstmal, wenn du dir einfach nur Gedanken über all deine Kosten und Einnahmen macht. Und ich meine wirklich ALLE! An dieser Stelle solltest du genau nachdenken um nichts zu vergessen.

Ein kleiner Tipp:

Kalkuliere diese Zahlen 2x. Einmal in einem Best-Case Szenario & einmal mit einem Worst-Case Szenario.

Im Best-Case Szenario recherchierst du die laufenden Kosten und Anschaffungen zu deinen Wunschpreisen. Also schaust du hier, wie günstig du bekommst, was du zum Start benötigst.

Das Gegenteil gilt für den Worst-Case Fall. Wie hoch sind deine Kosten, wenn du das neue Macbook nicht im Angebot bekommst und plötzlich deutlich mehr in deine Werbeanzeigen stecken musst?

Ähnlich handhabst du aber auch deine gewünschten Einnahmen: Natürlich wünscht sich jeder, gleich im ersten Monat der Selbstständigkeit einen dicken Fisch an Land zu ziehen! Aber was passiert, wenn du 3 Monate lang gar keinen Kunden gewinnst oder dein Online-Kurs ein Flop wird? Oder wenn du deinen gewünschten Stundenlohn nicht durchsetzen kannst?

Auch zu diesen Themen wird es übrigens noch passende Episoden geben!

So, ich hoffe, ich konnte dir deine Frage nach dem Startkapital beantworten. Wenn du zu diesem Thema eine Anschlussfrage hast, oder dir etwas unklar sein sollte, dann scheue dich nicht mich zu kontaktieren. Schicke uns einfach eine E-Mail an .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.